Fischfetzen


Beschaffung von Fischfetzen
Fischfetzen werden ausschließlich aus unbehandelten, frischtoten Süßwasser- und Meeresfische geschnitten. Stark duftende, ölige Arten sind dabei geruchsarmen Arten vorzuziehen. fetzen von behandelten Fischen (Salzhering) sind eine Notlösung, die regional manchmal gut fängt. Dorsch-Fetzen sind unbrauchbar.

Aufbewahrung
Fischfetzen werden nicht aufbewahrt, sondern immer frisch geschnitten und verwendet.

Aufbereiten
Die Fängigkeit von Fischfetzen kann durch geeignete Raubfischlockstoffe deutlich verbessert werden.

Die Stücke
Dicke Fetzen aus dem Rückenfilet eignen sich gut für Zupffischerei mit dem Walkerblei. Fetzen aus der hellen Bauchseite fetter Fischarten ergeben die vielleicht besten Fetzenköder für Süß- und Salzwasser. Sie eignen sich für Grund-, Posen- und Spinnfischerei. Die Schwanzstücke sind beim Zanderangeln beliebt. Sie eignen sich auch gut für weite Würfe, wenn in der festen Schwanzwurzel angeködert wird.
Kopfstücke sind gut auf Aal und Wels, fangen aber auch Zander.

Zielfische
Im Süßwasser vor allem Zander und Brasch, aber auch Aal. Ferner Wels und sogar Beifänge an “Friedfischen” wie Karpfen, Döbel, Barben und andere. Im Salzwasser je nach fetzen- und Hakengröße praktisch alle Arten – von Plattfisch bis Dickdorsch, Leng und Heilbutt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.