Maden

Maden – Allgemeines

Maden, die zum Angeln verkauft werden sind so genannte Fleischmaden. Sie werden auf echtem Säugetierfleisch gezüchtet. Diese Maden haben eine weiß/besche Farbe. Es gibt zwei Ausführungen von Maden. Einmal die Einfache und die so genannten Pinkies. Diese sind um ca. die Hälfte kleiner als die einfachen Maden. Eine Made hat ein Kopf und ein Hinterteil. Der Haken wird durch das Hinterteil gestochen. So bleibt die Made quirlig. Die Hakengröße sollte die der Made entsprechen. Benutzen Sie also lieber einen hellen Silberhaken der Größe 12, als einen roten der Größe 6 für ein Bündel weißer Maden.

Caster – Allgemeines
Nach einer gewissen Zeit verpuppen sich die Maden. Jedoch ist dies kein Grund diese so genannten Caster wegzuwerfen. Mit diesen kann man ebenfalls erfolgreich Angeln. Mit ihrer braunen, eher unauffälligen Farbe werden damit eher die größeren Fische gefangen. Außerdem können sie sich nicht im Boden verkriechen. Zielfische sind große Brassen, Schleien und vor allem kapitale Rotaugen. Aber auch bei den Castern wird unterschieden. Die frischen Caster sind hellbraun und sinken. Die dunkelbraunen bis schwarzen Caster haben durch die Entwicklung der Fliege im Inneren Luft und treiben somit im Wasser auf und vom Futterplatz weg. TIPP: Alte Caster können zerquetscht dem Futter beigemischt werden. Aber auch das Endprodukt kann verwendet werden. Die geschlüpften, blauen Fliegen können eben- falls auf einen feinen Haken gepickst werden und erfolgreich Oberflächenfische (z.B. Alande, Döbel, Forellen etc.) zum Biss überzeugen.

Beschaffung
Maden und Pinkies können Sie in Angel- und Zoogeschäften käuflich erwerben. Caster bilden sich automatisch.

Maden Aufbewahrung

Maden, Pinkies und Caster gehören nur in den gut gekühlten Kühlschrank (ca. 1 bis 4° Celsius). Das Selbe gilt für die Fliegen, wenn sie längere Zeit am Leben gehalten werden sollen. Caster werden ebenfalls im Kühlschrank aufbewahrt, allerdings in Wasser, damit sie sich nicht voll Luft saugen können. Das Wasser muss täglich gegen frisches ausgetauscht werden, andernfalls beginnen die Caster zu faulen.

Aufbereiten
Maden haben von sich aus beim Kauf einen unangenehmen Ammoniakgeruch. Dieser verschreckt auch die Fische. Zunächst sollten die Maden gesiebt werden, damit die Sägespäne entfernt werden. Die Maden können nun mit Maismehl bestreut werden, damit dieser die Feuchtigkeit aufnimmt. Im Angelladen gibt es verschiedene Madenaufbereitungsmittel (Maden-Fix) in Pulverform. Dieses Pulver nehmen die Maden auf. Man kann auch Vanille-Puddingpulver nehmen.

Zielfische
Alle Weißfische von Laube bis Brassen, Barben, Schleien, Kaprfen, Forellen, Äschen, Barsche und sogar Aale beißen auf Maden. Meist aber die kleinen Exemplare. Caster sind fängige Köder für die Großen. Die Fliegen können im Sommer tödlich auf Döbel, Aland, Forellen und Rotfedern sein. Besonders bei klarem Niedrigwasser in Seen und Flüssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.