Bachforelle

Bachforellen leben in Flüssen mit sehr gutem Wasser und ernähren sich von Fischen und Insekten.


Bachforellen leben in Gewässern mit sehr gutem Wasser. In diesem Steckbrief erfährst du alles zum Lebensraum und Körperbau der Bachforelle.

Bachforellen Steckbrief: Körperbau, Lebensraum, Fortpflanzung

Die Bachforelle hat eine meist gedrungene, spindel oder torpedoförmige Körperform. Das Maul ist endständig und mit Fangzähnen ausgestattet. Zudem sitzen auf dem Pflugscharbein 2 Längs- und 1 Querreihe Zähne. Die Schuppen sind sehr klein und beim Verzehr nicht störend. Besonders ist, dass die Rückenflosse mit schwarzen Punkten gefärbt ist. An den Körperseiten hat die Bachforelle rote und schwarze Punkte mit heller Umrandung, deshalb wird sie auch als „Rotgetupfte“ bezeichnet. Die Rückenflosse beginnt vor dem Bauchflossenansatz. Die Schwanzflosse ist in der Jugend gegabelt und im Alter gerade bis konvex. Die Afterflosse der Bachforelle ist gerade. Sie haben außerdem eine Fettflosse die groß mit roten Punkten versehen ist. Bachforellen können bis zu 80cm groß und ca. 6kg schwer werden.

Bachforellen Steckbrief und Lebensraum

Bachforellen leben in Flüssen mit sehr gutem Wasser und ernähren sich von Fischen und Insekten.

Bachforelle Lebensraum und Fortpflanzung

Die Bachforelle ist ein Standfisch und hat ein eigenes Revier. Ihr Lebensraum sind kühle, sauerstoffreiche Bäche, Flüsse und Seen. Die Bachforelle ist der Leitfisch der Forrelenregion, sie kommt aber auch in der Äschen- und Barbenregion vor.
Die Laichzeit der Bachforelle ist der Herbst bzw Winter in den Monaten Oktober bis Januar. Sie sind Krautlaicher und Ströumungslaicher und bevorzugen für die Laichablage auf Kies- oder Sandgrund. Sie nutzen dafür selbstgeschlagene Laichgruben.

Angeltipps Bachforelle
Erfahre wertvolle Tipps für das Bachforellen Angeln!

Bachforelle – Steckbrief in der Kurzversion

Die Fakten zur Bachforelle noch einmal als Steckbrief:

Körpermerkmale

  • Körperform: Meist gedrungen, spindel oder torpedoförmig
  • Maul: endständig
  • Bezahnung: Kiefer mit Fangzähnen, auf Pflugscharbein 2 Längs- und 1 Querreihe Zähne
  • Schuppen: sehr klein, beim Verzehr nicht störend
  • Besonderheiten: Färbung der Rückenflosse mit schwarzen Punkten. An den Körperseiten rote und schwarze Punkte mit heller Umrandung, deshalb auch als „Rotgetupfte“ bezeichnet
  • Rückenflosse: Beginnt vor Bauchflossenansatz
  • Schwanzflosse: In der Jugend gegabelt, im Alter gerade bis konvex
  • Afterflosse: gerade
  • Fettflosse: groß, mit roten Punkten
  • Mittlere Länge: 24 – 40cm
  • Maximale Länge: ca. 80cm
  • Gewicht: ca. bis 6kg

Lebensweise – Lebensraum

  • Lebensweise: Standfisch mit eigenem Revier
  • Lebensraum: kühle, sauerstoffreiche Bäche, Flüsse, Seen
  • Besonderheiten: Leitfisch der Forrelenregion, kommt auch in der Äschen- und Barbenregion vor

Fortpflanzung

  • Laichzeit: Herbst- Winterlaicher (Oktober – Januar)
  • Laichplatz: Kieslaicher, Strömungslaicher
  • Laichablage: auf Kies- oder Sandgrund
  • Besonderheiten: selbstgeschlagene Laichgruben – Vorstufe der Brutpflege
  • Hauptfangzeit: Mai – August
  • Fangmethoden: Fliegenfischen, Spinnfischen
  • Wirtschaftl. Bedeutung: beliebter Speisefisch, Fleisch sehr wohlschmeckend

One thought on “Bachforelle

  • CDVFJBGKHJLM;29. September 2015Antworten

    COOL JETZT HABE ICH WIEDER ETWAS GELERNT !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.