Anzeige

Anglerstuhl – Tipps zu Auswahl und Kauf

Ein Angelstuhl ist nur zu gebrauchen, wenn er zum Angler sowie zur Angelmethode passt. Es muss auch nicht immer ein teurer Karpfenstuhl sein.

Sehr viele Angler ziehen es vor, sich am Gewässer zu setzen. Sie empfinden es als angenehm, sich setzen und somit in Ruhe abwarten zu können. Dementsprechend werden extra Stühle mit an das Angelgewässer genommen. Nicht selten wird hierzu auf Campingstühle zurückgegriffen. Schließlich sind diese in zahlreichen Haushalten zu finden und außerdem auch noch günstig.

Allerdings muss berücksichtigt werden, dass die Qualität nicht immer überzeugt. Oftmals stellt ein Campingstuhl einen großen Kompromiss dar, weil er gegenüber professionellen Angelstühlen gewisse Nachteile mit sich bringt. Die gilt besonders für die Stuhlbeine: Oft kommt es vor, dass sie im Boden einsenken. Oder sie sind für das lange Ansitzen nicht geeignet, was sich beispielsweise in Form von Rückenschmerzen bemerkbar macht. Jeder Angler, der häufiger am Gewässer sitzt, sollte sich daher überlegen, ob es nicht besser wäre, sich einen hochwertigen Anglerstuhl zu kaufen.

Anzeige

Wodurch sich gute Angelstühle auszeichnen

Es ist gar nicht so schwierig, einen Stuhl zu finden, der beim Angeln wirklich von Nutzen ist. Lediglich ein paar grundlegende Punkte müssen berücksichtigt werden, damit man später zufrieden ist. Ein Punkt wurde schon genannt: Das Einsinken kann zum Problem werden. Sofern man einen Stuhl erwirbt, der von einem Angelhersteller stammt, gibt es dieses Problem meistens nicht. Ein typischer Karpfenstuhl ist mit verbreiterten Stuhlfüßen ausgestattet. Die verbreiterte Oberfläche verhindert ein Einsinken. Zudem ist die Rückenlehne im Winkel verstellbar, damit man bequem sitzen kann.

Ein paar weitere Eigenschaften sollten ebenfalls nicht fehlen. Generell gilt, dass eine hohe Verarbeitungsqualität nicht schadet. Lieber sitzt man auf Markenqualität und bezahlt beim Preis ein paar Euro mehr, als später einen neuen Anglerstuhl kaufen zu müssen. Die Materialien müssen durchweg überzeugen, was auch für das Nylon gilt. Es sollte schon Nylon sein, damit der Stuhl bei Regen nicht aufweicht. Ein ganz wichtiger Punkt ist auch die Ergonomie: Ein billiger Campingstuhl verfügt nur selten über eine klappbare bzw. verstellbare Rückenlehne. Wer gesund und somit entspannt sitzen möchte, benötigt jedoch solch eine Lehne. Außerdem ist es immer gut, wenn die Stühle im eingeklappten Zustand nur wenig Platz einnehmen und außerdem über Mud-Paddles bzw. Auflageflächen für die Stuhlbeine verfügen, damit man nicht so schnell am Gewässer im Boden einsinkt.

Anzeige

Der Karpfenstuhl ist eine gute Wahl

Wer vergleichsweise viel Zeit am Gewässer verbringt, sollte über einen solide und vor allem komfortablen Angelstuhl verfügen. Deshalb empfiehlt es sich, einen so genannten Karpfenstuhl zu kaufen. Diese Angelstühle, die längst nicht nur von Karpfenanglern eingesetzt werden, gelten als ungemein praktisch und vor allem auch als belastbar.

Ein solcher Carpchair zeichnet sich durch eine große Sitzfläche und ein solides Gestell aus. Er sollte natürlich gut zusammenklappbar sein und außerdem ein geringes Gewicht aufweisen, damit er sich gut transportieren lässt. Vor allem die Lehnenverstellung ist ein wichtiges Auswahlkriterium: Sie sollte äußerst belastbar sein. Grundsätzlich ist es daher ratsam, bewusst Markenqualität zu kaufen, selbst wenn diese ein paar Euro mehr kostet.

Klapphocker für den Spinnfischer

Wer sich dem Spinnfischen verschrieben hat, kann mit einem klassischen Angelstuhl bzw. mit einem Carpchair nicht besonders viel anfangen. Spinnfischer sind viel am Gewässer unterwegs, weshalb sie eine kompakte Ausrüstung benötigen, die sie komplett am Körper bzw. bei sich tragen können. Dennoch kann es natürlich vorkommen, dass man sich zwischendurch mal setzen möchte. Hierzu reicht es meist aus, auf einen Klapphocker zurückzugreifen. Inzwischen werden in Angelgeschäften sowie auch im Handel für Campingzubehör sehr schöne Hocker angeboten, die sich zusammenfalten lassen und daher nur wenig Platz wegnehmen. Ein solcher faltbarer Klapphocker ist für Spinnfischer eine gute Wahl.

Sitzkiepe für Angler mit großer Angelausrüstung

Ein Klassiker ist die Sitzkiepe. Sie ist weitaus mehr als nur ein Angelstuhl. Im Endeffekt geht es darum, auch Teile der Angelausrüstung bzw. vor allem das Angelzubehör unterbringen zu können. Vor allem größere Plattformen gelten heutzutage als gefragt, die sich um Anbauteile ergänzen lassen.

Für den typischen Allround-Angler ist eine solch große Sitzkiepe wohl eher weniger zu empfehlen. In solchen Fällen wählt man besser ein kleines Modell oder einen Karpfenstuhl. Wer beim Stippfischen mit großer Ausstattung anrückt, dürfte jedoch seinen Gefallen an solch einem Angelstuhl finden.

Ein Anglerstuhl ist auch im Internet erhältlich

Stühle, die diesen Anforderungen gerecht werden, findet man leider nicht in jedem Angelgeschäft. Deshalb ist es oftmals gar nicht so schlecht, sich auch in Geschäften für Camping oder Outdoor Artikel umzusehen. Unter Umständen stößt man auch dort auf brauchbare Stühle.

Ansonsten ist es ratsam, online zu suchen. Es gibt einige Online-Angelshops, deren Auswahl im Bereich der Angelstühle nicht zu wünschen übrig lässt. Die Auswahl im Web ist ungemein groß, weshalb jeder Angler schnell fündig werden dürfte. Allerdings sollten keine voreiligen Bestellungen getätigt werden. Es ist immer gut, Preise zu vergleichen, damit man günstig zuschlagen kann.

Anzeige

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige
Anzeige