1. Startseite
  2. »
  3. Angeln
  4. »
  5. Brandungsangeln auf Fehmarn – ein Highlight für Deinen Ostseeurlaub

Brandungsangeln auf Fehmarn – ein Highlight für Deinen Ostseeurlaub

Brandungsangeln auf Fehmarn – ein Highlight für Deinen Ostseeurlaub

Das Wichtigste in Kürze

Gibt es Stellen auf Fehmarn, wo man nicht angeln darf?

Ja, es gibt auf Fehmarn Stellen, an denen das Angeln nicht erlaubt ist, wie beispielsweise in Naturschutzgebieten oder privaten Gewässern.

Welche Zeit eignet sich am Besten zum Brandungsangeln?

Die beste Zeit zum Brandungsangeln ist in der Regel bei ablaufendem Wasser und je nach Gezeitenstand etwa 2 Stunden vor und nach Hochwasser. Alles über die Zeit findest Du hier.

Welches Zubehör brauche ich zum Brandungsangeln an der Ostsee?

Für das Brandungsangeln an der Ostsee benötigt man in der Regel eine Rute, eine Angelrolle, einen Rutenhalter, Blei, Haken, Köder, Hose und Kescher. Lies hier weiter.

Warum Brandungsangeln auf Fehmarn ein Muss ist? Fehmarn ist eine traumhafte Insel in der Ostsee und ein wahres Paradies für alle, die gerne angeln. Mit ihrer einzigartigen Natur, ihrem kristallklaren Wasser und einer Vielzahl von Fischarten ist Fehmarn ein beliebtes Ziel für Angler aus aller Welt. Besonders das Brandungsangeln erfreut sich großer Beliebtheit, da hier zahlreiche Fischarten wie Dorsch, Plattfisch und Meerforelle gefangen werden können. In diesem Artikel möchte ich Dir einige Tipps und Tricks zum Brandungsangeln auf Fehmarn geben, damit Dein Angelurlaub zu einem vollen Erfolg wird.

Die richtige Ausrüstung für das Brandungsangeln

Das Brandungsangeln stellt hohe Anforderungen an die Ausrüstung. Um erfolgreich zu sein, benötigst Du eine robuste und stabile Rute, die eine Länge von mindestens 3,60 Meter haben sollte. Die Rute muss den hohen Belastungen standhalten, die durch das Werfen und den Drill entstehen. Auch die Angelrolle sollte von hoher Qualität sein und über eine gute Bremskraft verfügen, damit Du auch größere Fische sicher landen kannst.

Tipp: Ein besonderer Tipp zur Ausrüstung beim Angeln auf Fehmarn ist die Verwendung von polarisierten Sonnenbrillen. Polarisierte Gläser reduzieren die Blendung durch die Sonne auf dem Wasser und verbessern die Sichtbarkeit unter der Wasseroberfläche. Dadurch kannst Du Fische und andere Objekte im Wasser viel besser erkennen und gezielter anwerfen.

Neben Rute und Rolle benötigst Du auch weitere Ausrüstungsgegenstände wie Haken, Schnur, Blei und Köder. Achte darauf, dass die Schnurstärke und die Größe der Haken den Fischarten angepasst sind, die Du fangen möchtest. Auch das Blei sollte in verschiedenen Gewichten vorhanden sein, um den wechselnden Strömungsverhältnissen gerecht zu werden. Als Köder eignen sich insbesondere Würmer, Muscheln, Garnelen und Fischfetzen.

Fische auf Fehmarn

Fehmarn ist eine beliebte Angelinsel, die eine Vielzahl von Fischarten beheimatet. Hier sind einige der häufigsten Fische, die Du auf Fehmarn fangen kannst:

  • Dorsch: Der Dorsch ist einer der beliebtesten Fische auf Fehmarn. Er ist vor allem in den Wintermonaten von Dezember bis März besonders aktiv und kann vom Boot aus oder vom Strand aus geangelt werden.

Tipp:

Dorsche sind bekanntlich Raubfische, die hauptsächlich kleine Fische und Krebse jagen. Aus diesem Grund eignen sich Naturköder wie Wattwürmer, Sandaale oder Heringe am besten, um Dorsche zu fangen.

  • Meerforelle: Die Meerforelle ist eine der begehrtesten Fischarten beim Angeln auf Fehmarn. Sie kann sowohl im Meer als auch in den Bächen und Flüssen der Insel gefangen werden und ist vor allem in den Frühjahrs- und Herbstmonaten besonders aktiv.
  • Hornhecht: Der Hornhecht ist eine beliebte Fischart beim Brandungsangeln auf Fehmarn. Er ist vor allem im Frühjahr und Sommer aktiv und kann sowohl vom Strand als auch vom Boot aus gefangen werden.
  • Hering: Der Hering ist eine häufige Fischart auf Fehmarn und kann vor allem im Frühjahr und Herbst in großen Schwärmen gefangen werden. Er ist eine beliebte Speisefisch und wird oft geräuchert oder eingelegt.

Achtung: Bitte beachte, dass einige der Fische auf Fehmarn in Schonzeiten fallen und das Fangen nur zu bestimmten Zeiten erlaubt ist. Informiere Dich vorab über die lokalen Vorschriften und Bestimmungen und achte darauf, dass Du nur die erlaubten Fischarten fängst.

  • Plattfisch: Zu den Plattfischen, die auf Fehmarn gefangen werden können, gehören Scholle, Kliesche und Flunder. Sie sind vor allem im Sommer und Herbst aktiv und können vom Strand oder vom Boot aus gefangen werden.
  • Barsch: Der Barsch ist eine der häufigsten Fischarten in den Binnengewässern auf Fehmarn und kann vom Ufer aus oder mit dem Boot geangelt werden.

Hinweis: Barsche sind bekanntlich opportunistische Fresser und neigen dazu, kleine Beutefische und Insekten zu jagen. Aus diesem Grund eignen sich kleine Köder wie Spinner, Wobbler, Gummifische oder Jigs am besten, um Barsche zu fangen. Barsche halten sich in der Regel in der Nähe von Strukturen wie Felsen, Unterwasserpflanzen und anderen Hindernissen auf.

  • Zander: Der Zander ist eine begehrte Fischart in den Binnengewässern auf Fehmarn. Er ist vor allem in den wärmeren Monaten aktiv und kann vom Ufer aus oder mit dem Boot gefangen werden.
  • Aal: Der Aal ist eine häufige Fischart in den Bächen und Flüssen auf Fehmarn. Er ist vor allem nachts aktiv und kann mit Ködern wie Würmern oder kleinen Fischen gefangen werden.

Die beste Zeit zum Brandungsangeln auf Fehmarn

Die Wahl der richtigen Tageszeit ist beim Brandungsangeln entscheidend für den Erfolg. Generell gilt, dass ablaufendes Wasser die beste Zeit zum Angeln ist. Dabei solltest Du etwa zwei Stunden vor und nach Hochwasser an Deinem Angelplatz sein. Auch der Gezeitenstand spielt eine wichtige Rolle. Eine Ebbe, die auf den niedrigsten Punkt zuläuft, eignet sich besonders gut zum Brandungsangeln, da das Wasser durch die Strömung viel Bewegung hat und die Fische dadurch besser angelockt werden.

Die perfekte Angelplätze auf Fehmarn

Um die geeigneten Angelplätze auf Fehmarn zu finden, solltest Du Dich vorab über die Strömungsverhältnisse und Wassertiefen informieren. Auf Fehmarn gibt es zahlreiche Stellen, an denen Du vom Strand aus angeln kannst. Achte darauf, dass der Untergrund nicht zu steinig oder zu schlammig ist, da Du sonst schnell im Boden hängen bleiben kannst. Auch eine ausreichende Distanz zum Ufer ist wichtig, um den Fischen genügend Platz zum Schwimmen zu geben.

Achtung: Bitte beachte, dass einige Strände in Naturschutzgebieten liegen, in denen das Angeln nicht erlaubt ist. Informiere Dich vorab über die lokalen Vorschriften und Bestimmungen und halte Dich an die Regeln, um die Natur und die Fischbestände zu schützen.

Es gibt zahlreiche Angelplätze auf Fehmarn, an denen Du vom Strand aus angeln kannst. Besonders beliebt sind die Strände bei Lemkenhafen, Wallnau und Burgtiefe. Auch der Südstrand bei Fehmarnsund und der Strand bei Marienleuchte sind beliebte Angelplätze. Hier hast Du gute Chancen, Dorsche, Plattfische und Meerforellen zu fangen. Achte jedoch darauf, dass einige Strände in Naturschutzgebieten liegen, in denen das Angeln nicht erlaubt ist.

Hier ist eine Liste von beliebten Angelspots auf der Insel:

  • Burgtiefe: Der Strand bei Burgtiefe im Süden der Insel ist ein beliebter Angelplatz für Dorsche, Meerforellen und Plattfische. Hier hast Du auch gute Chancen auf Hornhechte und Heringe.

Hinweis: Das Meerforellenangeln auf Fehmarn ist eine beliebte Angelsportart, die aufgrund der vielen Gewässer und Bäche auf der Insel hervorragende Möglichkeiten bietet.

  • Strände bei Lemkenhafen: Die Strände bei Lemkenhafen im Westen der Insel bieten gute Bedingungen zum Brandungsangeln. Hier hast Du gute Chancen zum Dorsche-, Meerforellen- und Plattfischangeln.
  • Wallnau: Auch bei Wallnau gibt es einige gute Stellen zum Brandungsangeln. Hier hast Du gute Chancen, Meerforellen, Plattfische und Hornhechte zu fangen.

Zusätzliche Information: Für das Meerforellenangeln auf Fehmarn eignen sich besonders Tage mit leicht bewölktem Himmel und leichtem Wind. Auch Regen und hohe Wellen können gute Bedingungen bieten, da sie das Wasser aufwirbeln und die Meerforellen dadurch angezogen werden.

  • Fehmarnsundbrücke: Die Fehmarnsundbrücke im Südosten der Insel ist ein beliebter Angelplatz für Dorsche, Meerforellen und Hornhechte. Besonders bei ablaufendem Wasser und in den frühen Morgenstunden hast Du gute Chancen auf Fisch.
  • Marienleuchte: Der Strand bei Marienleuchte im Osten der Insel ist ebenfalls ein beliebter Angelplatz für Dorsche, Meerforellen und Plattfische. Hier hast Du auch gute Chancen auf Heringe und Hornhechte.

Tipp: Die beste Zeit zum Meerforellenangeln auf Fehmarn ist von Februar bis Mai und von September bis November. In diesen Monaten sind die Bedingungen für das Angeln am besten.

  • Strukkamphuk: Der Strand bei Strukkamphuk im Südosten der Insel ist ein guter Angelplatz für Hornhechte und Meerforellen.
  • Grüner Brink: Der Grüne Brink im Norden der Insel ist ein beliebter Angelspot zum Plattfischangeln. Hier hast Du gute Chancen auf Flundern, Klieschen und Schollen.
  • Burger Binnensee: Der Burger Binnensee ist ein guter Angelplatz für Hechte, Zander und Barsche. Hier kannst Du vom Ufer aus oder mit dem Boot angeln.

Sicherheit beim Brandungsangeln

Beim Brandungsangeln auf Fehmarn solltest Du unbedingt auf Deine Sicherheit achten. Achte darauf, dass Du immer einen sicheren Stand hast und gehe auf mögliche Gefahren beim Angeln ein. Insbesondere bei hohen Wellen und starkem Wind kann das Brandungsangeln gefährlich werden. Achte deshalb darauf, dass Du Dich nicht zu weit in das Wasser wagst und dass Du immer einen sicheren Stand hast. Wenn Du Dich unsicher fühlst oder die Bedingungen zu gefährlich sind, solltest Du lieber auf das Angeln verzichten und es zu einem späteren Zeitpunkt versuchen.

Die richtige Technik beim Brandungsangeln

Beim Brandungsangeln kommt es auf die richtige Technik an, um die Fische erfolgreich zu fangen. Insbesondere das Werfen ist eine wichtige Fertigkeit, die geübt werden sollte. Hierbei gilt es, das Blei möglichst weit und präzise zu werfen, um den Köder möglichst nah an den Fischen zu platzieren. Achte darauf, dass Du eine flüssige Bewegung ausführst und das Blei nicht zu hart auf dem Wasser aufkommt, da dies die Fische verschrecken kann.

Auch das Einholen des Köders erfordert eine gewisse Technik. Hierbei solltest Du darauf achten, dass Du den Köder langsam und gleichmäßig einholst, um den Fisch nicht zu verschrecken. Bei einem Biss solltest Du nicht zu schnell anschlagen, sondern warten, bis der Fisch den Köder richtig eingesogen hat. Danach gilt es, den Fisch möglichst schnell und sicher zu landen.

Alles über Deinen Angeltrip auf Fehmarn

Fehmarn ist ein Traumziel für alle, die gerne angeln. Besonders das Brandungsangeln bietet hier eine große Vielfalt an Fischarten und spannende Herausforderungen für jeden Angler. Mit der richtigen Ausrüstung, Technik und Kenntnis der besten Angelplätze hast Du gute Chancen, erfolgreich zu sein. Achte jedoch stets auf Deine Sicherheit und halte Dich an die lokalen Vorschriften und Bestimmungen. Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Angelurlaub auf Fehmarn und viel Spaß beim Brandungsangeln. Tight lines!

Quellen

Ähnliche Beiträge