Angelurlaub in Dänemark

20 Okt 2018 0 Kommentare

Schöne Angelgewässer und Fische wie Lachs und Meerforellen locken viele Angler nach Dänemark. Beim Angeln an dänischen Gewässern sind einige Punkte zu beachten.

Dänemark ist ein Land, das vor allem bei deutschen Anglern äußerst beliebt ist. Die Küsten und zahlreiche Binnengewässer laden zum Angeln geradezu ein. Außerdem beherbergen die einzelnen Gewässer eine Vielzahl interessanter Fische, die bei uns teilweise nicht gefangen werden dürfen, wie zum Beispiel den Lachs. Kein Wunder also, dass Jahr für Jahr zahlreiche Angler die Entscheidung treffen, ihren Urlaub in Dänemark zu verbringen.

Hochseeangeln und Brandungsangeln

Wer sich das Angeln in Dänemark entschieden hat, der möchte meistens Hochseefischen. Zwar sind in Dänemark auch zahlreiche Süßwassergewässer zu finden, doch die meisten Angler zieht es an das Meer.

Glücklicherweise sind in fast jedem Hafen Kutter und Boote zu finden, von denen aus entsprechende Angeltouren angeboten werden. Wer zum ersten Mal in Dänemark Hochseefischen geht, sollte am besten eine Reservierung vornehmen. Wer regelmäßig an den Ausfahrten teilnimmt, der weiß natürlich, auf welchen Kuttern er stets einen Platz findet.

Natürlich muss man nicht unbedingt auf das Meer hinausfahren, um große Fangerfolge zu erzielen. Alternativ kann man auch von der Küste aus angeln. Es gibt unzählige Strände und Küstenabschnitte, an denen das Brandungsangeln erlaubt ist. Vor allem auf Scholle, Flunder und Dorsch hat man auch vom Ufer aus gute Fangchancen.

Angeln an Süßwassergewässern

Man muss aber nicht zwangsweise am Meer fischen, um beeindruckende Fangerfolge zu erzielen. In Dänemark finden Angler zahlreiche Binnengewässer vor, die große Hechte, Zander, Barsche und sogar Lachse beherbergen.

Diejenigen, die eher selten angeln und deshalb nicht so ganz erfahren sind, können sich an einen Forellenpuff wagen. Dänemark ist für seine ausgefallenen Anlagen dieser Art bekannt, d.h. oft wird auf Zeit abgerechnet, die Fanganzahl ist allerdings unlimitiert.

Fischer mit höherem Anspruch wagen sich an eine der vielen kleinen dänischen Auen. Zur richtigen Zeit sind dort aufsteigende Meerforellen unterwegs. Besonders Fliegenfischer kommen dort auf ihre Kosten, es locken Drills mit beeindruckenden Fischen. Allerdings sollte man sich gut überlegen, ob solch ein Fisch wirklich entnommen wird. Der Schutz der Bestände ist nicht außer Acht zu lassen.

Voraussetzungen

Möchte man in Dänemark angeln, so benötigt man einen Angelschein. Anders als in Deutschland muss man keine Prüfung ablegen. Die Angellizenz kann vielerorts erworben werden, unter anderem auch an Postschaltern. Die Angellizenz gilt ein ganzes Jahr und kostet rund 20 Euro.

Für das Fischen an Binnengewässern müssen Tageskarten erworben werden. Je nach Angelgewässer können die Tageskarten ebenfalls dort gekauft werden, wo auch die Angellizenz erhältlich ist. Dort sind in aller Regel auch Übersichten erhältlich, die Auskunft über die Schonzeiten und Schonmaße geben.

Weiterhin sollte man sich darüber informieren, welche Regeln an den Gewässern zu beachten sind. So gilt es vor allem an Flussmündungen aufzupassen. Vielerorts, wo Flüsse in das Meer münden, befinden sich Schonzonen beziehungsweise Sperrgebiete. Am besten erkundigt man sich bei den örtlichen Anglern, welche Regeln zu beachten sind.

Suche nach der passenden Unterkunft

Abschließend noch ein Tipp: Hier könnt Ihr Ferienhäuser Dänemark suchen und reservieren. Die Auswahl an Ferienhäusern und Wohnungen ist wirklich groß. Besonders wenn Angler in der Gruppe verreisen, ist es überhaupt nicht schwierig, sich eine hochwertige Unterkunft zu leisten. Auch bei Feline, die zum Urlaub in Dänemark schöne Ferienparks betreiben, lohnt sich die Suche.

Sollte für die Angelreise nur ein kleines Budget zur Verfügung stehen, bleibt immer noch das Zelten. In Nähe zahlreicher Angelgewässer finden sich Campingplätze wieder, die wirklich preiswert sind. Einzig und allein die Ausrüstung ist dann entsprechend abzustimmen, was nicht immer leicht ist. Erfahrungsgemäß ist es daher sinnvoller, sich für eine kleine Ferienhütte zu entscheiden.

Newsletter Anmeldung

Melde dich jetzt zum kostenlosen Deine Angelwelt Newsletter an und verpasse keine Neuigkeiten mehr.


Datenschutz

Beiträge, die dich ebenfalls interessieren könnten:

Raubfischangeln

Die 5 besten Köder zum Barschangeln

Es gibt einige Barschköder mit denen man neben kleinen auch große Exemplare überlisten kann. Welche die fünf erfolgreichsten sind erfährst du in diesem Beitrag über das Barschangeln.

Aalangeln: Alles zu Köder, Montage und wie du einen Aal tötest

Wir erklären alles zu Aal Ködern, mit welcher Montage du erfolgreich bist und wie du einen Aal tötest. Erfahre außerdem mehr dazu wo du Aale fängst und einen Biss erkennst.

Hechtangeln im Mai – Köder, Mindestmaß, Angelstellen, Wetter

Schon bald ist es wieder soweit und die Schonzeit für Hechte ist in Deutschland vorbei. In unserer Story erzählen wir dir worauf du beim Angeln auf Hecht achten musst und wie du garantiert erfolgreich bist.

So angelst du erfolgreich auf Heringe

Jedes Jahr Anfang April ist es wieder soweit und die Heringe ziehen in Schwärmen an die Ufer der Ostsee zum Laichen. Wir berichten euch, wie unser Fangerfolg in Kiel war und was für das Heringsangeln benötigt wird.

Erfolgreich am Teich: Angelplatz, Zielfische, Montage

Kleine Teiche werden oft von Anglern unterschätzt, obwohl sich darin oft kapitale Fische tummeln. Wir zeigen dir wie du sie fängst und was zu beachten ist.

Perfekte Kontrolle: Die „Quantum Zanderkant“ zum Zanderangeln

Mit dieser Rute von Quantum schafft man es beim Gummifischangeln die Bisse der Zander gut zu erkennen. Wir stellen sie dir in diesem Beitrag kurz vor.

Barsche angeln im Winter

Möchte man Barsche im Winter angeln, finden sich an den Gewässern ganz andere Gegebenheiten vor als im Sommer. Wir erklären dir, wie du trotzdem die dicken Barsche an die Angel bekommst.

Äsche angeln: Mit Fliege und Tiroler Hölzl

Die Äsche ist ein Edelfisch und sie lebt in Fließgewässern. Äschen werden meist beim Fliegenfischen mit künstlichen Nymphen gefangen.

Karpfenangeln

Worauf sollte man beim Kauf eines elektronischen Bissanzeigers achten?

Elektronische Bissanzeiger sind beim Angeln auf Grund sehr hilfreich. Sie zeigen dir einen Biss akustisch und optisch an. In diesem Artikel zeigen wir dir worauf du beim Kauf achten musst.

Karpfen am Ufer angeln: In der Ruhe liegt die Kraft

Man muss nicht weit hinaus um kapitale Karpfen zu fangen. Auf ihren Routen zur Futtersuche besuchen sie auch regelmäßig die Uferkanten.

Erfolgreich am Teich: Angelplatz, Zielfische, Montage

Kleine Teiche werden oft von Anglern unterschätzt, obwohl sich darin oft kapitale Fische tummeln. Wir zeigen dir wie du sie fängst und was zu beachten ist.

Karpfenangeln: Diese Gewässerböden bringen den Erfolg

Karpfen mögen unterschiedliche Gewässerböden und darauf kannst du deinen Ansitz ausrichten. Welche Gewässerböden und Methoden den Fangerfolg bringen, erfährst du in diesem Artikel.

Boilierezepte – Boilies selber machen

Boilies sind sehr fängige Köder beim Karpfenangeln und können einfach selber hergestellt werden. Dazu werden nur einige Zutaten und ein Ofen benötigt. Hier findest du einige Boilierezepte zum Nachkochen.

Friedfischangeln

Mit kleinen Körnern auf große Fische angeln

Sämtliche Körner wie zum Beispiel Mais, Erbsen und Kichererbsen eignen sich zum Angeln. Hier erfährst du, wie sie vorbereitet werden und du damit erfolgreich angelst.

Rotfeder angeln: Made und Mistwurm bringen den Erfolg

Das Rotfederangeln ist ein einfaches Unterfangen. Da Rotfedern zu einer großen Anzahl in vielen Gewässern vorkommen, ist das Angeln auf sie mit etwas Futter und Maden sehr einfach.

Schleien angeln: Dicht am Pflanzenbewuchs klappt es

Schleien angeln ist gar nicht so einfach, da sie recht scheue Fische sind. Konnten die Schleien aber erst einmal an den Futterplatz gelockt werden, ist der Fang von mehreren hintereinander keine Utopie.

Rotaugen angeln: Maden und Pose sind perfekt

Rotaugen sind Schwarmfische und die ersten Fische am Futterplatz, jedoch auch genauso schnell wieder satt. Hier erfährst du, wie man erfolgreich Rotaugen angelt.

Karausche angeln: Mit Futterkorb oder Pose

Das Karauschenangeln ist eine kleine Herausforderung, da es schwer ist gezielt auf sie zu angeln. Mit diesen Tipps erfährst du wie man erfolgreich auf Karauschen angelt.

Brassen angeln: Mit Futterkorb und Maden zum Erfolg

Brassen angeln ist sehr einfach, da diese Fische in vielen Gewässern zu Massen auftreten. Wir zeigen dir mit welchen Methoden du erfolgreich auf Brassen angelst.

Barbenangeln: Mit Frühstücksfleisch auf Barbe

Beim Barbenangeln können viele Köder eingesetzt werden, die auf den ersten Blick seltsam erscheinen. Wir zeigen euch womit ihr erfolgreich auf Barben angelt und welches Angelgerät ihr braucht.

Meeresangeln

Einführung in das Brandungsangeln

Möchte man von der Küste aus Meeresangeln, so sollte man über entsprechendes Wissen sowie Erfahrung verfügen. Hier findet Ihr eine Einführung zum Thema Brandungsangeln.

Tipps zum Meeresangeln für Neulinge

Beim Meeresangeln geht es zur Sache, insbesondere wenn man auf einem Kutter mitfährt. Hier erfährst du, worauf man beim Angeln auf hoher See zu achten hat.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige