Anzeige

Artikel aktualisiert am 14.02.2019

Das Angeln auf Schleien ist nicht einfach, da sie sehr scheu sind. Mit diesen Montagen und Ködern klappt der Fang einer Schleie aber trotzdem.

Subscribe

Eine Schleie an den Haken zu bekommen ist gar nicht so einfach. Denn die Schleie gilt als sehr scheu und ist sehr schnell zu verschrecken. Zudem hält sie sich zumeist zwischen Seerosen oder Krautfeldern auf, wo sie sich sicher fühlt. Daher gilt es die Schleie aus ihrer sicheren Zone herauszulocken. Doch vorher erst einmal: Was für ein Fisch ist die Schleie überhaupt und wo findet man die Schleie?

Die Schleie im Portrait

Die Schleie gehört zu den sogenannten Karpfenfischen und kommt so ziemlich überall in Europa vor. Lediglich in Griechenland, Nordskandinavien und Schottland ist die Schleie nicht anzutreffen. Man findet diesen Fisch in fast jeden stehenden oder fließenden Gewässer. Das liegt einfach daran, dass die Schleie auch in sauerstoffarmem Wasser gut überleben kann. Je mehr Kraut in dem Gewässer vorhanden ist, desto wohler fühlt sich die Schleie. Ein typischer Lebensraum der Schleie stellt das „Bild 1“ dar. An so einer Stelle wird man höchstwahrscheinlich Schleien antreffen. Hier können sie sich im dichtem Kraut verstecken und im Schutz der Seerosen sein. Eine weitere Kunst der Schleie ist es, in eine sogenannte Sommer- bzw. Winterstarre zu verfallen. Hierfür gräbt sie sich im Winter in den Schlamm ein. Genau dieses Können macht es der Schleie möglich in jedem noch so kleinem Teich oder Bach zu überleben. Gepaart mit ihrem scheuen Verhalten, ist es eine echte Herausforderung eine Schleie an den Haken zubekommen.


So angelst du erfolgreich auf Schleie

Angelplatz Schleie

Angelplatz, um auf Schleie zu angeln

Das Wichtigste beim Angeln auf Schleie ist erst einmal der Angelplatz, welchen ich bereits zuvor ein wenig beschrieben habe und auf dem Bild zu sehen ist. Schleien beißen zudem am besten im Frühjahr, Sommer oder Herbst. Du kannst es auch im Winter versuchen, aber die Fangchancen sind sehr gering eine Schleie im Winter zu fangen. Ideal für die Schleie ist eine Wassertemperatur zwischen 17 und 20 Grad. Gerade wenn das Wasser sich im Frühjahr erwärmt, werden die Schleien richtig aktiv und schlagen sich den Bauch so richtig voll. Dadurch und durch den Umstand, dass die Seerosen und Krautbänke noch nicht voll ausgewachsen sind, ist es einfacher eine Schleie zu angeln, da sie noch nicht soviel Schutz hat und die Schleie den Köder schneller finden kann. Aber auch im Sommer können Schleie im dichten Kraut sehr gut gefangen werden. Sobald der Frühherbst eintrifft bereiten sich die Schleien für den Winter vor und schlagen sich auch zu dieser Jahreszeit den Bauch noch einmal so richtig voll. Hier sind die Fangchancen also ähnlich gut, wie im Frühling. Steht der Angelplatz fest, geht es an die Montagen und Köder.

> Empfehlung: Schleien angeln: Dicht am Pflanzenbewuchs klappt es

Köder und Montagen um eine Schleie zu angeln

Eine Schleie kann auf viele verschiedene Arten befischt werden. Dies sollte man je nach Gewässertyp selbst abwägen. So ist es zum Beispiel cleverer in einem schlammigen Gewässer die Posenmontage oder ein Tiroler Hölzl als Grundmontage zu verwenden. Auf festem Boden kann allerdings eine Selbsthakmontage den entscheidenden Erfolg bringen, da sich hier die Schleie ohne Zutun selbst hakt. Hier gilt es einfach selbst zu testen, welche Montage für das jeweilige Gewässer am besten geeignet ist. Trotzdem stelle ich einmal kurz die – aus meiner Sicht – wichtigsten Montagen einmal vor.

> In diesem Artikel erfährst du mehr zu erfolgreichen Schleien Ködern

Selbsthakmontage

Ich kann mich noch ziemlich genau an meine erste Schleie erinnern. Diese fing ich auf einen Mini-Boilie. Eigentlich viel mehr als Beifang. Denn ich war an diesem Tag auf Karpfen aus. Ich hatte gerade die erste Montage vielleicht 10 Minuten lang abgelegt, da biss diese Schleie (siehe Titelbild) noch während ich dabei war, meine anderen Montagen vorzubereiten. Ständig piepte mein Bissanzeiger kurz und ich war mir ziemlich sicher, dass sich kleine Friedfische über meinen Boilie her machten. Doch wie sich herausstelle war es diese Schleie mit einer Größe von 33cm. Nicht schlecht für die erste Schleie meines Lebens. Doch wie ist eine Selbsthakmontage überhaupt aufgebaut? Die einfachste Selbsthakmontage, mit welcher ich in der Regel auch angel, besteht aus 4 einzelnen Komponenten. Dem Anti Tangle Boom, dem Blei, dem (Tonnen-)Wirbel, sowie dem Rig, bestehend aus dem Vorfach, dem Haken und dem Haar, worauf der Köder (meistens ein oder zwei Boilies) befestigt werden. Das Prinzip daher ist ziemlich einfach: Saugt die Schleie nun den Köder ein, kann sie sich solange mit dem Köder frei bewegen, wie lang das Vorfach ist. Fängt sie nun allerdings an sich weiter zu entfernen, stößt sie sich gegen das Gewicht des Bleies. Dies sollte schon mind. 50 Gramm wiegen, sonst wirkt der Effekt nicht. Nun hakt sich der Haken im Idealfall in das Maul der Schleie und sie hat sich somit selbst gehakt. Nun muss die Schleie nur noch aus dem Gewässer gezogen werden. Wer es etwas spannender mag, angelt lieber mit der Posenmontage.


Mit der Posenmontage Schleien angeln

In einem verkrautetem oder auch schlammigen Gewässer ist es meistens sinnvoller mit einer Posenmontage zu fischen, da man den Köder so direkt über den Kraut anbieten kann bzw. bei schlammigen Gewässer, der Köder nicht im Boden versinkt und der Fisch so gar keine Chance hat den Köder zu finden. Beim Angeln auf die Schleie ist die Posenmontage genauso, wie auch beim Fischen auf anderen Friedfischen. Nur allerdings empfehle ich statt einer normalen Pose einen vorgebleiten Waggler, da die Schleie recht scheu ist und bei jedem noch so kleinen Widerstand den Köder nicht mehr anrührt. Ein Waggler gibt durch seinen dünnen Körper den geringsten Widerstand ab, wodurch die Schleie die Montage im Glücksfall gar nicht bemerkt. Als Köder mögen die Schleien am liebsten Würmer oder Maden, aber auch Mais ist ein gern genommener Köder von der Schleie. Hier gilt es heraus zu finden, welchen Köder die Schleie gerade mag. Als Hakengröße empfehle ich 6 – 8, auch für die Selbsthakmontage. In dieser Größenordnung sollte sich die Schleie gut haken lassen.

Video „Erfolgreich angeln auf Schleie“

Zum Schluss möchte ich noch mein persönliches Lieblingsvideo vorstellen, welches eigentlich noch einmal alles zum Thema beinhaltet. Ich wünsche allzeit gutes Wetter und dicke Schleien!

Anzeige
Anzeige