Artikel aktualisiert am 03.10.2018

Schleien angeln ist gar nicht so einfach, da sie recht scheue Fische sind. Konnten die Schleien aber erst einmal an den Futterplatz gelockt werden, ist der Fang von mehreren hintereinander keine Utopie.

Schleien angeln mit Grundmontage oder Pose

Die Hauptfangzeit für Schleien ist der Sommer. Als besonders fängige Angelmethoden haben sich das Grundangeln und das Posenangeln erwiesen. Schleien sind sehr vorsichtige Fische und deshalb sind leichtes Angelgerät und feine Angelmontagen zu empfehlen. Zudem halten sich Schleien in der Nähe oder in dichtem Pflanzenbewuchs auf, so dass die Angelköder auch dort ausgelegt werden sollten.

Mit Brot und Wurm Schleie angeln

Die Topköder zum Schleienangeln sind Brot, Maden, Mistwürmer und Mais. Ein Cocktail aus Mistwurm und Mais oder eine große Brotflocke mit Kruste lockt nicht selten große Exemplare an den Haken. Der Köder sollte in der Nähe von Seerosenfeldern oder allgemeinen Bewuchs angeboten werden. Das Anfüttern ist ratsam. Dies kann man mit Maden und Mais tun. Wichtig ist, dass der Köder kurz über oder am Grund angeboten wird, da Schleien ihre natürliche Nahrung (Insektenlarven, Schnecken, Muscheln und Würmer) am Grund finden und fressen.

Angelgerät und Montagen zum Schleienangeln

Als Angelgerät empfehlen sich Feederangeln mit mittelharten Spitzen, Winkelpickerruten oder Matchruten (3,60-4,0m) zum Posenangeln. Beim Posenangeln sollte die Pose leicht gewählt und die Montage am Grund präsentiert werden. Die Schnur kann eine monofile 0,16er – 0,18er für das Posenangeln und eine 0,20er – 0,25er für das Grundfischen sein. Ein Vorfach mit einer Länge zwischen 70-100cm wird für genügend Spielraum benötigt. Je nachdem wie groß der Köder ist, können Haken mit einer Größe zwischen 8 und 14 gewählt werden.
Das Angeln auf Schleie kann wunderbar mit einer Futterkorbmontage durchgeführt werden. Im Video wird dir erklärt, wie du diese Durchlaufmontage erstellst.


Im Video wird eine Futterkorbmontage erklärt, die ohne Wirbel auskommt. Damit spürt der Fisch keinen Wiederstand.