Jobs im Angelbereich

Es träumen viele davon das Angeln zum Beruf zu machen. Hier erfährst du wie das klappen kann.


Mit dem Angeln sein Geld zu verdienen - das wünschen sich viele Angler. © pixabay | CC0


Ach, wie schön es doch wäre. Das Hobby zum Beruf zu machen. Viele Angler träumen davon mit dem Angeln Geld zu verdienen. Nur wie soll man das anstellen? Eins steht fest: Es ist wirklich schwer an diese Jobs zu kommen und dann auch davon leben zu können. Und dabei beträgt der Umsatz der Angelindustrie in Europa 8-10 Mrd. Euro im Jahr. Es müsste also doch genügend Möglichkeiten geben?

Ich möchte hier nun ein paar Beispiele für Jobs im Angelbereich aufzeigen.

Als Angestellte/r im Verkauf

Ob in einem typischen Angelladen oder in einem Versandhaus à la Angelplatz.de. Hier können die Berufe Einzelhandelskauffrau/mann oder Großhandelskauffrau/mann aufgenommen werden. Allerdings sind auch Tätigkeiten im Lager, der Verwaltung oder im Marketing möglich. Insbesondere im Großhandel ist es sehr schwierig Fuß zu fassen. Es kann viel Geld verdient werden, allerdings ist dies mit sehr viel Aufwand verbunden. Man muss sich also wirklich reinhängen um erfolgreich zu sein.

Als ProduktentwicklerIn in der Industrie

In der Industrie kann man als Produktentwickler tätig werden. Auch dort ist es sehr schwer hineinzukommen und auch hier bedarf es Kreativität, absoluten Willen und etwas Glück. Vor allem aber gute Beziehungen sind von Vorteil. Da die Hersteller außerdem ihre Produktionsstätten meist in Asien haben, ist es von Vorteile, wenn man bereit ist für diesen Job auch umzuziehen.

Als AngelführerIn / Guide

Diese betreuen ortsfremde oder in einer Angeltechnik neue Angler, damit diese auch zu den guten Fangstellen kommen und erfolgreich Fische fangen. Es wird sehr gerne für gute Informationen oder Tipps gezahlt. In Skandinavien ist dies sogar ein anerkannter Lehrberuf. Allerdings gibt es bereits sehr viele solcher Guides. Wenn du dich damit selbstständig machen möchtest, musst du einige Hot-Spots auf Lager haben und auch von deiner Persönlichkeit als Guide funktionieren. Probiere es zunächst kostenlos für Bekannte aus und schaue dann weiter.

Als RedakteurIn / FotografIn

Bei einer Angelzeitschrift kann man als sehr guter FotografIn und TexterIn erfolgreich arbeiten. Dabei gilt es allerdings qualitativ sehr hochwertige Arbeit abzuliefern. Vor allem auch eigene Ideen zu haben und nicht abzuschreiben und selbst unkreativ zu sein.

Als FischwirtIn

In der Fischzucht angelt man zwar nicht direkt, aber der Kontakt mit den Fischen ist definitiv gegeben. Hier ist es wichtig großes Interesse an der Biologie zu haben um die Zusammenhänge zu verstehen und nutzen zu können. Außerdem benötigst du natürliche eine Ausbildung. Hier gibt es mehr Infos.

Wo findest du passende Stellenangebote?

Sie sind wie gesagt sehr rar. Meist werden die Jobs über Bekannte vergeben. Ein gutes Netzwerk ist also von großem Vorteil. Ansonsten gibt es Ausschreibungen in Angelzeitschriften, Zeitungen oder oft auch direkt auf den Anbieter-Webseiten, sozialen Netzwerken und Jobbörsen. Eine Initiativbewerbung kann auch von Vorteil sein, da es eine Vielzahl von Bewerbern auf eine Stellenausschreibung gibt.

Oft reicht nicht nur eine Tätigkeit aus, um im Angelgeschäft sein Geld zu verdienen. Die Kombination aus mehreren Projekten bringt eher den Erfolg. Um zunächst einmal Fuß zu fassen eignen sich auch Nebenjobs z.B. auf 400€ Basis. So ist man immerhin schon Teil der Firma und bekommt vielleicht die Chance in eine Festanstellung übernommen zu werden.
Wer weiß…vielleicht können dann auch Sie bald sagen: “Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.