Anzeige

Artikel aktualisiert am 16.12.2018

Elektronische Bissanzeiger sind beim Angeln auf Grund sehr hilfreich. Sie zeigen dir einen Biss akustisch und optisch an. In diesem Artikel zeigen wir dir worauf du beim Kauf achten musst.

Für die meisten Karpfenangler gilt der elektronische Bissanzeiger als unverzichtbar. Fast immer sind die Montagen so ausgelegt, dass man einen solchen Anzeiger benötigt. Außerdem ist es in diesem Bereich schlichtweg üblich, auf diese Weise zu verfahren. Es kommt nur relativ selten vor, dass man mal ein Rodpod zu sehen bekommt, an welchem keine Bissmelder montiert sind.

Aber auch andere Angler greifen gerne auf entsprechende Systeme zurück. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Preise deutlich gesunken sind. Während man früher relativ hoher Beträge investieren musste, kann man seine Angelausrüstung heutzutage vergleichsweise günstig um diese Technik erweitern. Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Anschaffung ein Kinderspiel wäre. Es ist ungemein wichtig, sich mit den Produkten auseinanderzusetzen und eine bewusste Entscheidung zu treffen.

Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen und für unterschiedliche Zwecke. Im Endeffekt sollen sie aber nur eines: Den Biss anzeigen. Bevor du also in den Laden oder Onlineshop gehst und dir blind einen elektronischen Bissanzeiger kaufst, solltest du dir diesen Ratgeber durchlesen.

Man legt sich auf einen Hersteller fest

Wichtig ist vor allem die Wahl des Herstellers. Man kauft im Regelfall ein Bissanzeiger Set und bleibt dann bei diesem Hersteller. Dies hat einen einfachen Sinn: Es ist wesentlich leichter mit Geräten zu hantieren, die allesamt von einem Anbieter stammen. Verschiedene Bissanzeiger einzusetzen, ist wenig sinnvoll: Man müsste bei jedem Modell umdenken und wollte man sie per Funk betreiben und beispielsweise an eine Sounderbox anschließen, kann es schnell technische Probleme geben.

Dass es ratsam ist, gleich ein Set zu kaufen, ist ebenfalls simpel. Gerade beim Karpfenangeln ist es üblich, dass gleich zwei oder drei Angelruten ausgeworfen werden. Folglich muss jede Angel mit einem eigenen Bissmelder ausgestattet werden. Außerdem kann man sparen, indem man ein Set erwirbt. Bei Einzelkauf müsste man deutlich höhere Preise entrichten.

Was den Set-Kauf betrifft, ist außerdem anzumerken, dass man sich genau umsehen und auch auf Zubehör achten sollte. Aufsätze für Buzzerbars oder Monkey Climber sind im Optimalfall gleich enthalten, wodurch man es beim späteren Aufbau leichter hat.

Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen von elektronischen Bissanzeigern

Einige der hier aufgeführten Funktionen sind wichtig, damit du den Bissanzeiger auch auf deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche einstellen kannst. Deshalb solltest du folgende Punkte prüfen.

Einstellen der Empfindlichkeit

Nicht bei allen elektronischen Bissanzeigern kannst du die Empfindlichkeit einstellen. Entweder geschieht dies über einen Knopf, der außen befestigt wird, oder du musst das Gerät aufschrauben und die Einstellungen Innen vornehmen.
Eine hohe Empfindlichkeit auch bei kleineren Zupfern ist wichtig. Klar, wenn der Karpfen kräftig abzieht, wird es keine Probleme bei der Bisserkennung geben. Wenn der Fisch aber nur leicht zupft und vorsichtig den Köder aufnimmt, solltest du dies auch mitbekommen. Teste deshalb auch diesen Fall.

Nachleuchten Funktion

Apropos kleine Zupfer: Wenn ein Fisch nur kurz Schnur genommen hat, piepen und blinken viele Bissanzeiger lediglich auch nur für diesen Moment. Deshalb ist es sehr hilfreich, wenn das Licht noch etwas nachleuchtet, damit man auch danach noch sieht welche Rute betroffen ist.

Abzug- oder Fallbiss erkennen

Im Normalfall denkt wohl jeder, dass beim Biss der Fisch davonzieht und so der Bissanzeiger anschlägt. Aber wenn der Karpfen dann auf dich zuschwimmt, nimmt er keine Schnur und so wird ein Biss oft nicht erkannt. Einige elektronische Bissanzeiger zeigen diese Drop-Backs problemlos akustisch an. Man kann solche Bisse aber auch mit vorgeschalteten Kletteraffen erkennen.

Lautstärke und Tonhöhe

Die Möglichkeit, die Lautstärke einzustellen ist ein wichtiger Aspekt beim Kauf. Denn insbesondere Nachts möchte man ja keine Disko veranstalten. Über einen Knopf kann man aber bei vielen Geräten die Lautstärke regulieren und diese tagsüber lauter drehen und nachts verringern.
Wenn man den Ton einstellen kann, ist das super. Zunächst sollte ein hoher Ton gewählt werden. Manche Angler wünschen sich außerdem die Möglichkeit für jeden Bissanzeiger einen anderen Ton zu wählen, damit sie sofort wissen, an welcher Rute der Fisch gebissen hat.

Nachtleuchtfunktion

In der Natur ist es Nachts sehr dunkel. Deshalb bieten einige Hersteller Bissanzeiger mit einer Nachtleuchtfunktion an. So erkennst du im Bereich der Ruten noch mehr.

Angelruten auf einem Rod Pod mit elektronischen Bissanzeigern

Elektronische Bissanzeiger werden meistens auf solchen Rutenhaltern, so genannten „Rod Pods“ installiert. Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons

Eigenschaften und Handling von elektronischen Bissanzeigern

Es gibt aber noch weitere Eigenschaften, die deinen Einkauf von elektronischen Bissanzeigern beeinflussen können oder sollten.

Wetterbeständigkeit

Einzelne Ansitze dauern beim Karpfenangeln nicht selten mehrere Tage. In dieser Zeit verändern sich die Wetterverhältnisse schnell. Nach Sonnenschein kommt Regen und Wind, Nachts vielleicht Nebel. Deshalb müssen die Geräte wetterbeständig sein. Wasserdichte sind hierbei im Vorteil. Hier solltest du vor dem Kauf genauer Recherchieren, deinen Fachhändler befragen oder im Internet nach Erfahrungsberichten suchen. Denn selbst wenn es angegeben wurde, dass der Bissanzeiger wasserdicht ist, heißt es noch nicht, dass es auch wirklich so ist.

Stabilität

Die Ruten sollten natürlich auch stabil in den Bissanzeigern liegen. Wenn du hier deine Zweifel hast, kannst du sie noch mit Auflageadaptern erweitern.

[amazon_link asins=’B01BRGXH50,B0118S1LKK,B002Z8HDFU‘ template=’ProductCarousel‘ store=’deineangel-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’b32ffc8c-f573-11e7-aea6-7f050cc40254′]

Boxenanschluss Sounderbox

Ein Zelt mit Schlafmöglichkeiten ist beim Ansitzangeln keine Seltenheit. Damit man einen Biss auch ganz sicher im Schlaf mitbekommt, gibt es die Möglichkeit die Bissanzeiger mit so genannten „Sounderboxen“ per Kabel oder auch Funk zu verbinden. Das ist sinnvoll. Denn zwar kann man die Geräte auch auf volle Lautstärke drehen, jedoch beschallst du damit dann die gesamte Umgebung und das muss ja nicht unbedingt sein.

Wechseln der Batterien

Die Bissanzeiger werden mit Batterien betrieben und diese sind natürlich irgendwann leer. (Deshalb auch immer Ersatzbatterien dabei haben.) Beim Kauf kannst du darauf achten, dass die Bissanzeiger, nicht mit Schrauben verschlossen sind, sondern z.B. mit einer Klappe, die man einfach öffnen kann. So ersparst du dir Arbeit und kleine Schrauben kannst du auch nicht verlieren. Wenn der Bissanzeiger dann noch eine Anzeige integriert hat, die anzeigt wie voll die Batterien noch sind – umso besser!

Zubehör und Bedienungsanleitung

Oft werden Bissanzeiger im Set verkauft. Dazu gehören dann auch eine Transportbox und Pendelbissanzeiger. Gute Geräte sind nicht günstig und deshalb ist solch eine Box sehr sinnvoll.
Und auch die Bedienungsanleitung kann einem immer helfen. Oft werden darin Funktionen und Tipps beschrieben, die man so auf Anhieb nicht beachtet hätte, die einem aber wirklich einen Vorteil bringen.

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel einige Fragen beantwortet hat und dir eine Hilfe beim Kauf deines Bissanzeigers ist. Vielleicht habe ich auch noch etwas vergessen oder du möchtest noch etwas dazu sagen, dann freue ich mich über deinen Kommentar weiter unten.

Preise sollte man unbedingt vergleichen

Auch wenn die Preise für elektronische Funk Bissanzeiger deutlich gesunken sind, kann ein komplettes Set immer noch einen stolzen Betrag kosten. Angler sollten deshalb einen Preisvergleich durchführen und sich erst dann auf Hersteller und Händler festlegen. Wer diesen Schritt auslässt, verschenkt womöglich eine Menge Geld.

In diesem Zusammenhang ist auf die Möglichkeit zu verweisen, Bissanzeiger sowie ergänzendes Angelzubehör (beispielsweise Buzzerbars, Monkey Climber, Swinger, Rodpods etc.) online zu kaufen. Wirklich viele Angelshops sind mittlerweile im Web zu finden, die mit einem schönen Sortiment an Angelgeräten überraschen. Zugleich können auch die Preise überzeugen. Wer seine Angelausrüstung günstig um Bissanzeiger erweitern möchte, sollte deshalb unbedingt die Preise vergleichen und erst dann entscheiden, wo gekauft wird.


Titelbild: pixabay.com | CC0 Creative Commons

Anzeige
Anzeige