Startseite » Produktratgeber » Angeln mit der Wasserkugel: Alles, was Du wissen musst

Angeln mit der Wasserkugel: Alles, was Du wissen musst

wasserkugel_angeln

Angeln mit der Wasserkugel: Alles, was Du wissen musst

Du möchtest Dein Angelerlebnis in flachem Wasser zu verbessern? Dann ist eine Wasserkugel für Dich unverzichtbar! Sie dient als Wurfgewicht und kann auch als Bissanzeiger funktionieren. Heutzutage wird sie nicht mehr viel genutzt, trotz ihrer vielen Vorzüge. Vor allem fürs Forellenangeln ist die Kugel ideal; Du kannst sie aber sehr flexibel einsetzen. Hier erklären wir Dir alles Wichtige zum Angeln mit Wasserkugel und geben Dir einige Tipps, worauf Du beim Kauf achten solltest.

Was ist eine Wasserkugel?

Wie ihr Name schon sagt: Die Wasserkugel ist eine kleine Kugel aus Plastik, in welche Du beim Angeln Wasser füllen kannst. Sie wird an Deiner Angelschnur befestigt und gleitet daran einfach entlang. Du findest sowohl runde als auch ovale Modelle. Aufgrund ihrer Dynamik sind letztere für bewegtes Angeln besser geeignet als erstere.

Für die Größe der Kugel gilt: Je weiter Du werfen möchtest, desto größer sollte sie sein. Angelst Du am Forellensee, solltest Du Kugeln mit einem Durchmesser von 2,5 bis 5 Zentimetern nutzen. Die kleinsten Modelle nutzt Du am Ufer, im flachen Wasser. Möchtest Du weiter draußen angeln, nutze die mittlere Größe ab 4 Zentimetern. Bei viel Wind und einem großen Teich benötigst Du eine 5 Zentimeter große Kugel.

Bei der Farbwahl Deiner Wasserkugel hast Du ebenso viel Auswahl. Von durchsichtig über rotweiß bis hin zu grün ist alles dabei. Beachte, dass die Kugel auffällig genug sein sollte, damit Du sie siehst. Für den Fisch jedoch soll sie nicht zu gut sichtbar sein, denn das verhindert womöglich den Biss. Dafür sind transparente Ausführungen natürlich ideal.

So bringst Du eine Wasserkugel an

Um die Wasserkugel korrekt anzubringen, solltest Du folgende Schritte durchführen:

  1. Ziehe die Hauptschnur durch die Öse der Kugel.
  2. Füge eine Gummiperle auf der Schnur hinzu. Diese schützt den Knoten, der folgt.
  3. Ziehe eine Pilotkugel auf das Vorfach. Sie dient als Bissanzeiger.
  4. Knote das Vorfach an das äußere Ende des Wirbels.

Ob Du eine Pilotkugel anbringst, ist natürlich Dir überlassen. Experten raten jedoch dazu, denn sie hilft Dir dabei, einen Anbiss besser zu bemerken. Ohne die Kugel besteht die Gefahr, dass ein Fisch an den Haken geht, Dir dann aber wieder verloren geht. Hast Du ein besonders feines Gespür dafür, kannst Du auch auf eine Pilotkugel verzichten. Das vereinfacht den Aufbau Deiner Angel.

Wie wird die Kugel eingesetzt?

Du kannst mit einer Wasserkugel sowohl stationär angeln als auch Schleppangeln. So ist die kleine Plastikkugel vielseitig einsetzbar und zeigt nur im Forellenteich ihre Stärken. Je nachdem, wie viel Wasser Du einfüllst, kannst Du an der Oberfläche, im Mittelwasser oder am Grund angeln.

Du kannst mit ihr auch Zander, Karpfen, Hornhecht und Hecht angeln! Je nach Zielfisch benötigst Du ein etwas andere Montage, denn die unterschiedlichen Fische zeigen unterschiedliche Verhaltensweisen. Achte deshalb stets auf die ideale Gewichtsverteilung Deiner Angel und auf die Wassertiefe. Die Wasserkugel ist dabei essentiell und sehr flexibel einsetzbar, denn Du kannst sie je nach Bedarf füllen. Und zwar nicht nur mit Wasser! Je nach Tag können zum Beispiel Forellen von Geräuschen angezogen werden. Dann kannst Du in die Kugel kleine Bleistückchen füllen, die bei Wellengang rasseln.

Angeln mit Wasserkugel

Eine Wasserkugel ist ein großartiges Wurfgewicht, welches Du ganz individuell der Situation anpassen kannst. Du kannst sie auch als Rasselpose nutzen. Ob Du auf Forellen, Hechte oder Zander angelst: Die kleine Plastikkugel wird Dir gute Dienste in Binnengewässern leisten.

FAQ Wasserkugel Angeln

Was ist eine Wasserkugel?

Eine Wasserkugel ist – wie ihr Name bereits suggeriert – eine Kugel aus Plastik, in die Wasser gefüllt werden kann. Sie dient beim Angeln meist als Wurfgewicht – kann aber auch als Rasselpose genutzt werden.

Wie setze ich sie ein?

In Binnengewässern leistet sie Dir gute Dienste. Ganz gleich, ob Du stationär angelst oder Dich am Schleppangeln versuchst. Passe die Befüllung stets an das Angelrevier an.

Welche Fische kann ich mit Wasserkugel angeln?

Vor allem beim Forellenangeln ist eine Wasserkugel von Vorteil. Doch auch wenn Zander, Hecht oder Karpfen Deine Zielfische sind, kannst Du davon profitieren.

Quellen