Anzeige
Startseite * Raubfischangeln * Gute Jighaken auswählen und pflegen
Gute Jighaken auswählen und pflegen

Cover photo maybe © by Canva One Design license , Flickr BY-CC2.0 or Pexels| Please contact, if issues occur.

Gute Jighaken auswählen und pflegen

23. August 2020 | 0 Kommentare

Wir zeigen dir worauf es beim Kauf von Jighaken ankommt. Außerdem erfährst du wie man Jigs pflegen kann.

Jighaken gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Jedoch solltest du beim Kauf der Jigs auf bestimmte Eigenschaften achten, damit du später keine Nachteile beim Angeln hast. Denn es ist mehr als ärgerlich, wenn du den besten Knoten kannst und die tollsten Gummifische bereithältst: Ist der Jighaken von schlechter Qualität, wirst du Fische verlieren.

Jigs: Auf diese Eigenschaften solltest du beim Kauf achten

Spare nicht an vermeintlichen Kleinigkeiten und kaufe direkt vernünftige Jighaken. Mit diesen fünf Tipps wirst du dann viel Freude daran haben:

Eine scharfe Hakenspitze

Es ist ungemein wichtig, dass du dich für Haken entscheidest, die sehr scharf sind und so schnell Halt im Zander oder Hechtmaul finden. Du kannst die Schärfe relativ einfach testen indem den Jighaken einmal ganz vorsichtig an deinem Fingernagel gleiten lässt und er dann „kleben“ bleibt. Sei aber vorsichtig dabei 😉

Stabilität

Es werden auch Jighaken verkauft, die sehr dünndrätig sind. Dadurch können sie leicht ins Fischmaul eindringen, die Gefahr, dass sie aufbiegen oder abbrechen ist aber auch sehr hoch. Deshalb lieber immer eine Nummer stabiler wählen.

Tipp: In diesem Angelshop kannst du hochwertige Jigköpfe kaufen!

Form: Kopf und Haken

Bei der Kopfform gibt es ebenfalls verschiedene Ausführungen. Es haben sich aber einfache Rundkopfjigs bewährt. Du kannst sie universell einsetzen, ob beim Jiggen auf Zander oder Twistern auf Barsch. Du solltest außerdem auf den Hakenbogen achten. Oft ist dieser viel zu eng bemessen und liegt dann zu nah am Gummifisch an.

Dorn / Wulst

Viele der Jigköpfe haben kurz vor dem Kopf einen kleinen Wulst, der dazu dienen soll, dass der Gummifisch nicht vom Haken rutscht. Oft sind diese aber viel zu dick und so bekommt man den Gummifisch kaum über den Wulst geschoben. Eine super Lösung (von Daiwa z.B.) ist ein kleiner Drahthaken, der wirklich den Halt auch in weichen Gummimischungen gewährleistet.

Lagerung und Pflege deiner Jigs

Hier kommen noch ein paar Tipps zur Pflege und Lagerung deiner Jighaken.

Sortieren: Wenn du dir eine kleine Feinwaage kaufst, weißt du immer genau wie schwer deine Köpfe sind. Manchmal haben sie nämlich keine Beschriftung. Mit einem Wasserfesten Stift kannst du das Gewicht draufschreiben und wegsortieren.

Trocken lagern: Achte darauf, dass du die Jigköpfe nicht nass lagerst. Also am besten nach jedem Einsatz abtrocknen und erst dann in die Angelkiste legen. So verhinderst du Rost. Vor allem wenn du im Salzwasser angelst, solltest du sie in einem kleinen Eimer mit Frischwasser abwaschen.

Frisch halten: Checke regelmäßig deine Jigs. Defekte, verbogene, stumpfe Exemplare solltest du rigoros aussortieren. Du kannst sie aber auch länger haltbar machen indem du angelaufene und schmutzige Jigs über Nacht in einem Behälter mit Essigessenz lagerst und dann mit einer alten Zahnbürste schrubbst. Jighaken werden im Gebrauch irgendwann stumpfer. Mit einem Hakenschärfer kannst du sie wieder scharf machen und so ihre Lebenserwartung erhöhen.


Ich hoffe, dass dir die Tipps weitergeholfen haben. Hast du noch weitere? Dann schreibe jetzt in die Kommentare!

Anzeige

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige