Angelurlaub in Kanada

20 Okt 2018 0 Kommentare

Wer in Kanada angeln möchte, sollte sich ausreichend Zeit nehmen. Schöne Gewässer und die unberührte Natur stellen ein Paradies für Angler und Naturfreunde dar.

Dass unzählige Angler davon träumen, einmal in ihrem Leben in Kanada zu angeln, ist kein Wunder. Beeindruckende Gewässer und riesige Landstriche an unberührter Natur findet man in diesem Ausmaß in keinem anderen Land. Des Weiteren beherbergen kanadische Flüsse und Seen die Fische, die ein jeder Angler zumindest einmal in seinem Leben in Natur gesehen und gefangen haben möchte. Angeln in Kanada bedeutet unter anderem, auf Störe und Lachse zu fischen – wer kann da schon nein sagen?

Angeln in Kanada

Aufgrund der Entfernung ist klar, dass man nicht spontan nach Kanada fliegt, um dort zu fischen. Wer in den Provinzen Kanadas angeln möchte, der sollte schon ausreichend Zeit mitbringen und sein Vorhaben gut vorbereiten. Am besten ist es, einen Angelurlaub zu planen und mindestens zwei Wochen für den Urlaub ansetzen. Wenn man das Land wirklich kennen lernen und an den unterschiedlichsten Gewässern fischen möchte, ist es auch nicht verkehrt, den gesamten Jahresurlaub zu nehmen.

Sich auf eigene Faust durchzuschlagen und Angelgewässer zu finden, wird Kanada-Neulingen nicht empfohlen. Besser ist es, sich an einen Fachmann für Angelreisen zu wenden, der dafür sorgt, dass alle wichtigen Dinge bereits im Vorfeld geklärt sind und dem Angelspaß nichts im Weg steht. Alternativ kann man entsprechende Angeltouren und Angelausflüge auch selbst vorbereiten – beispielsweise indem man per Email mit Fishing-Guides vor Ort Kontakt aufnimmt.

Gerade Kanada-Neulingen wird empfohlen, sich von erfahrenen Guides begleiten zu lassen. Die wissen genau, welche Gewässer zu empfehlen sind, wo sich die besten Angelstellen befinden und mit welchen Angelmethoden man die größten Fangerfolge erzielen kann. Zwar ist ein Guiding-Service nicht immer sehr preiswert, doch gerade im ersten Jahr sehr empfehlenswert. Wenn man mit dem Land vertraut ist, kann man im nächsten Jahr auch selbst losziehen und die Angelgewässer Kanadas erkunden.

Was die Unterkunft betrifft, so gehen die Vorlieben auseinander. Einige Leute schwören auf preiswerte Hotels, da man rundum versorgt ist und nach Belieben weiterziehen kann, sollte es einem in der jeweiligen Region nicht mehr gefallen. Andere wiederum bevorzugen Fishing-Lodges. Eine Lodge befindet sich in aller Regel tief im Landsinneren beziehungsweise in weit draußen in der Natur und direkt am Gewässer. Der Vorteil besteht darin, dass man näher am Gewässer ist und die Zeit mit anderen Anglern verbringen kann. Allerdings ist man meist an den Ort gebunden und mit entsprechenden Kosten ist auch zu rechnen. Eine weitere Form einer Unterkunft stellt das Wohnmobil dar. Wohnmobile sind bei Kanadatouristen ebenfalls sehr beliebt, da man das Land in Eigenregie bereisen kann und nicht Ausschau nach Hotels halten muss.

Tipps und Hinweise für das Angeln in Kanada

Wer in Kanada angeln möchte, der muss eine Fishinglicence besitzen. Diese kann mit dem deutschen Angelschein verglichen werden, wobei der Unterschied darin besteht, dass man keine Prüfung ablegen muss. Die Lizenz ist für die Dauer eines Jahres gültig, wobei je nach Provinz auch Angellizenzen erworben werden können, die nur für acht oder auch nur einen Tag lang gültig sind. Die Angellizenz kann unter anderem in Sportgeschäften, kleineren Supermärkten und auch an Auskunftsstellen für Touristen erworben werden. Eine Jahreslizenz kostet in Abhängigkeit vom Wechselkurs des Kanadischen Dollars rund 40 Euro.

Weiterhin ist zu beachten, dass je nach Region unterschiedliche Gesetze und Regeln für das Angeln und Verhalten am Gewässer gelten. Beim Erwerb der Lizenz sollte man sich informieren, ob auch Infoblätter mit Angaben zu Schonzeiten etc. erhältlich sind. Je nach Gewässer kann es beispielsweise auch möglich sein, dass man neben der Angellizenz eine zusätzliche Lachslizenz erwerben muss – die zumindest dann benötigt wird, wenn man auf Lachs fischen möchte.

Auf die einzelnen Regionen und Gewässer kann an dieser Stelle nicht eingegangen werden, da es in Kanada einfach zu viele Gewässer gibt, die für Angler interessant sind. Verallgemeinert lässt sich nur sagen, dass vor allem British Columbia einen Besuch wert ist. Zu British Columbia zählen einige der Provinzen, deren Natur völlig unberührt und deshalb für Angler sehr interessant ist. Zu den beliebtesten Gewässern zählen unter anderem der Fraser River und der Skeena River.

Newsletter Anmeldung

Melde dich jetzt zum kostenlosen Deine Angelwelt Newsletter an und verpasse keine Neuigkeiten mehr.


Datenschutz

Beiträge, die dich ebenfalls interessieren könnten:

Raubfischangeln

Die 5 besten Köder zum Barschangeln

Es gibt einige Barschköder mit denen man neben kleinen auch große Exemplare überlisten kann. Welche die fünf erfolgreichsten sind erfährst du in diesem Beitrag über das Barschangeln.

Aalangeln: Alles zu Köder, Montage und wie du einen Aal tötest

Wir erklären alles zu Aal Ködern, mit welcher Montage du erfolgreich bist und wie du einen Aal tötest. Erfahre außerdem mehr dazu wo du Aale fängst und einen Biss erkennst.

Hechtangeln im Mai – Köder, Mindestmaß, Angelstellen, Wetter

Schon bald ist es wieder soweit und die Schonzeit für Hechte ist in Deutschland vorbei. In unserer Story erzählen wir dir worauf du beim Angeln auf Hecht achten musst und wie du garantiert erfolgreich bist.

So angelst du erfolgreich auf Heringe

Jedes Jahr Anfang April ist es wieder soweit und die Heringe ziehen in Schwärmen an die Ufer der Ostsee zum Laichen. Wir berichten euch, wie unser Fangerfolg in Kiel war und was für das Heringsangeln benötigt wird.

Erfolgreich am Teich: Angelplatz, Zielfische, Montage

Kleine Teiche werden oft von Anglern unterschätzt, obwohl sich darin oft kapitale Fische tummeln. Wir zeigen dir wie du sie fängst und was zu beachten ist.

Perfekte Kontrolle: Die „Quantum Zanderkant“ zum Zanderangeln

Mit dieser Rute von Quantum schafft man es beim Gummifischangeln die Bisse der Zander gut zu erkennen. Wir stellen sie dir in diesem Beitrag kurz vor.

Barsche angeln im Winter

Möchte man Barsche im Winter angeln, finden sich an den Gewässern ganz andere Gegebenheiten vor als im Sommer. Wir erklären dir, wie du trotzdem die dicken Barsche an die Angel bekommst.

Äsche angeln: Mit Fliege und Tiroler Hölzl

Die Äsche ist ein Edelfisch und sie lebt in Fließgewässern. Äschen werden meist beim Fliegenfischen mit künstlichen Nymphen gefangen.

Karpfenangeln

Worauf sollte man beim Kauf eines elektronischen Bissanzeigers achten?

Elektronische Bissanzeiger sind beim Angeln auf Grund sehr hilfreich. Sie zeigen dir einen Biss akustisch und optisch an. In diesem Artikel zeigen wir dir worauf du beim Kauf achten musst.

Karpfen am Ufer angeln: In der Ruhe liegt die Kraft

Man muss nicht weit hinaus um kapitale Karpfen zu fangen. Auf ihren Routen zur Futtersuche besuchen sie auch regelmäßig die Uferkanten.

Erfolgreich am Teich: Angelplatz, Zielfische, Montage

Kleine Teiche werden oft von Anglern unterschätzt, obwohl sich darin oft kapitale Fische tummeln. Wir zeigen dir wie du sie fängst und was zu beachten ist.

Karpfenangeln: Diese Gewässerböden bringen den Erfolg

Karpfen mögen unterschiedliche Gewässerböden und darauf kannst du deinen Ansitz ausrichten. Welche Gewässerböden und Methoden den Fangerfolg bringen, erfährst du in diesem Artikel.

Boilierezepte – Boilies selber machen

Boilies sind sehr fängige Köder beim Karpfenangeln und können einfach selber hergestellt werden. Dazu werden nur einige Zutaten und ein Ofen benötigt. Hier findest du einige Boilierezepte zum Nachkochen.

Friedfischangeln

Mit kleinen Körnern auf große Fische angeln

Sämtliche Körner wie zum Beispiel Mais, Erbsen und Kichererbsen eignen sich zum Angeln. Hier erfährst du, wie sie vorbereitet werden und du damit erfolgreich angelst.

Rotfeder angeln: Made und Mistwurm bringen den Erfolg

Das Rotfederangeln ist ein einfaches Unterfangen. Da Rotfedern zu einer großen Anzahl in vielen Gewässern vorkommen, ist das Angeln auf sie mit etwas Futter und Maden sehr einfach.

Schleien angeln: Dicht am Pflanzenbewuchs klappt es

Schleien angeln ist gar nicht so einfach, da sie recht scheue Fische sind. Konnten die Schleien aber erst einmal an den Futterplatz gelockt werden, ist der Fang von mehreren hintereinander keine Utopie.

Rotaugen angeln: Maden und Pose sind perfekt

Rotaugen sind Schwarmfische und die ersten Fische am Futterplatz, jedoch auch genauso schnell wieder satt. Hier erfährst du, wie man erfolgreich Rotaugen angelt.

Karausche angeln: Mit Futterkorb oder Pose

Das Karauschenangeln ist eine kleine Herausforderung, da es schwer ist gezielt auf sie zu angeln. Mit diesen Tipps erfährst du wie man erfolgreich auf Karauschen angelt.

Brassen angeln: Mit Futterkorb und Maden zum Erfolg

Brassen angeln ist sehr einfach, da diese Fische in vielen Gewässern zu Massen auftreten. Wir zeigen dir mit welchen Methoden du erfolgreich auf Brassen angelst.

Barbenangeln: Mit Frühstücksfleisch auf Barbe

Beim Barbenangeln können viele Köder eingesetzt werden, die auf den ersten Blick seltsam erscheinen. Wir zeigen euch womit ihr erfolgreich auf Barben angelt und welches Angelgerät ihr braucht.

Meeresangeln

Einführung in das Brandungsangeln

Möchte man von der Küste aus Meeresangeln, so sollte man über entsprechendes Wissen sowie Erfahrung verfügen. Hier findet Ihr eine Einführung zum Thema Brandungsangeln.

Tipps zum Meeresangeln für Neulinge

Beim Meeresangeln geht es zur Sache, insbesondere wenn man auf einem Kutter mitfährt. Hier erfährst du, worauf man beim Angeln auf hoher See zu achten hat.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige