Spinner

Der bekannteste Spinner ist der Effzett von D.A.M. © Paul Lahrmann


Zusammensetzung
Drahtachse + Blei- oder Messingkörper + Metallblat welches um die Achse rotiert + Haken

Wirkung
Rotierendes Metallblat erzeugt extreme Druckwellen im Wasser.

Arten
Ein- und mehrteilige Körper. Die mehrteiligen sollen die echten Fische besser imitieren. Sie bestehen aus zwei oder drei Gliedern die untereinander mit Drahtringen verbunden sind. Sie haben im Wasser ein ruhigeres Laufverhalten als die Einteiligen.

Effzett Spinner

Der bekannteste Spinner ist der Effzett von D.A.M. © Paul Lahrmann

Zielfische
Hecht, Barsch, Zander, Forelle

Gerät
Spinnruten mit Spitzenaktion, etwas härtere Spitze aufgrund des Gegendrucks im Wasser.
Für Forellen und Barsch: Rute 2 – 2,40m / Wurfgewicht 5 – 25g / Schnur 4 – 6 kg Tragkraft (also 0,18 – 0,25mm) / Stationärrolle Größe 20
Für größere Raubfische wie Hecht und Zander: Rute 2,70 – 3m / Wurfgewicht 40 – 80g / Schnur 7 – 10kg Tragkraft (also monofile 0,30 – 0,38mm oder geflochtene 0,14 – 0,17mm) / Stationärrolle Größe 30 oder 40

Vorfach
In Gewässern in denen Hechte zu erwarten sind unbedingt mit Stahlvorfach. Mit leicht rotierenden Wirbel oder Wirbel für das Sbirolino-Angeln.

Stahlvorfach Spinnfischen

Ein Stahlvorfach sollte beim Spinnfischen eingesetzt werden, wenn Hechte zu erwarten sind. Unten ein Sbirolino Wirbel. © Paul Lahrmann

Führung
Spinner werden monoton eingeholt. Mal schneller, mal langsamer, auch mal ein Zwischenstopp (Absink – und Anziehphasen sind die Beißzeiten)

Typen
Auch hier gibt es eine riesige Auswahl. Wichtig ist: Große Spinner, große Fische. Kleine Spinner, kleine Fische. Dunkle Farben für klare Gewässer, grelle Farben für trübe Gewässer.

Blätter
Französische Blatt: Ovale Form, gute Dreheigenschaften schon bei leichtestem Zug, für stehende und strömende Gewässer.
Längliche und spitz zulaufende Spinnerblätter: stark strömende Gewässer, rotieren erst bei schneller Führung

Formen
Bleikopfspinner: haben vor dem Spinnerblatt ein fest montiertes Bleigewicht auf der Drahtachse und eignen sich vor allem für eine sehr tiefe, grundnahe Köderpräsentation, wie sie für das Angeln auf Zander wichtig ist. Vorteil des Bleikopfes ist, dass das Spinnerblatt auch bei einem Spinnstopp weiterrotiert.
Tandemspinner: zwei Spinnerblätter, vorder Blatt meist kleiner, besonders viele Druckwellen, sehr gut in trüben Gewässern, läuft flach und ist besonders geeignet für flache Gewässer.

Streamer

Dieser Streamer ist auch eine Art Spinner. Am Kopf ist ein rotierender Propeller montiert. © Paul Lahrmann


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.