So klappt das Angeln auf Brassen in der Nacht

Cover photo maybe © by Canva One Design license , Flickr BY-CC2.0 or Pexels| Please contact, if issues occur.

So klappt das Angeln auf Brassen in der Nacht

13. März 2021 | 0 Kommentare

Brassen sind auch Nachts sehr gefräßig. Mit diesen Tipps fängst du schon bald deine Brassen auch beim Nachtangeln.
Anzeige

Kann man Brassen eigentlich auch Nachts fangen? Ja, man kann! Und das ist wie auch tagsüber gar nicht so schwer. Auch Nachts benutzt du deine Feederrute und Futter. Aber ein paar Dinge musst du dann doch beachten.

Die Brassen sind Nachts vor allem im Flachwasser unterwegs und suchen dort nach Futter. An deinem Gewässer musst du also die Marschrouten erkunden, also herausfinden in welchem Flachwasserbereich sie unterwegs sind. Das bedingt etwas Recherche und je nach Größe des Gewässers 2-3 Ansitze. Als ersten solltest du den Flachwasserbereich beangeln, der bis zuletzt von der Sonne beschienen wird. Ist dort nichts los, probierst du es an einem anderen Platz.

Futterstraße zu deinem Brassen-Glück

Dein Angelplatz ist im Flachwasser. Damit du möglichst viele Brassen dorthin lockst, bietet es sich an kleine Futterstraßen aus den tieferen Bereichen und aus verschiedenen Richtungen zu deinem Köder zu legen. Die Fische stoßen dann früher oder später auf eine dieser Straßen und kommen dann zwangsläufig zu deinem Platz. Wichtig ist, dass du dort nicht zu viel Futter ablegst.

Erst an deinem Angelplatz solltest du viel anfüttern. Nachts fressen die Brassen noch aggressiver und ein spartanisch befütterter Platz kann schnell leergefressen sein.

Wenn du auch Schleien erwischen möchtest, solltest du nicht mit der standardmäßigen Futterkorbmontage angeln. Im Gegensatz zu den Brassen, sind Schleien sehr scheu und flüchten von den stetig einschlagenden Futterkörben. Dann solltest du lieber Futterbälle lose einwerfen.

Lesetipps:

Wie Nachtangeln funktioniert und was du dafür benötigst

Beste Zeiten: Ist es sinnvoll die ganze Nacht zu angeln?

Montage und Köder für das Angeln auf Brassen in der Nacht

Wie schon gesagt, kannst du eine normale Futterkorbmontage wie du sie auch sonst nimmst, benutzen. An deine Feederspitze solltest du aber ein Knicklicht anbringen. Als Köder eignen sich Maden, Mais oder auch gerne Mistwürmer. Sie sondern einen wunderbaren Geruch ab, so finden die Brassen den Köder schneller.

Hast du schon mal auf Brassen in der Nacht geangelt? Was sind deine Tipps und Erfahrungen?

Anzeige

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige