Startseite » Produktratgeber » Hechelzähne – was ist das und wofür sind sie da?

Hechelzähne – was ist das und wofür sind sie da?

Hechelzähne

Hechelzähne – was ist das und wofür sind sie da?

Dass Fische Zähne haben sollen, ist grundsätzlich ist ein nicht weit verbreiteter Gedanke. Viele Menschen gehen davon aus, dass die Tiere komplett zahnlos sind. Doch das ist ein Irrtum. Erfahre hier, was Hechelzähne sind und wofür sie gut sind.

Ein Rückblick

Nur aufgrund ihrer mit Zähnen ausgestatteten Mäuler konnten Wirbeltiere und Fische überhaupt so erfolgreich sein und sich im Laufe der Zeit bewähren. Fische sind die ersten Tiere gewesen, die Zähne entwickelt haben, wer hätte das gedacht!

Die Entwicklung der Zähne verschaffte den Fischen einen so großen Vorteil, dass sie immer größer und kräftiger wurden, sodass sie nicht nur zum Festhalten der Beute gut waren, sondern auch zum Zerkleinern, Vermahlen oder Zerquetschen.

Heute unterscheidet man zwischen den sogenannten „Spitzen Greifern“ und den „Bürsten- und Schlundzähnen“, die auch unter dem Namen Hechelzähnen bekannt sind.

Spitze Greifer

Diese Art der Zähne stellt die Ursprungsform dar. Hier sind hunderte von nadelspitzen Kegeln nebeneinander aufgereiht. Der Hecht hat beispielsweise eine solche Zahnvariante.

Fische mit dieser Art von Zähnen können jedoch nur Beute fressen, die auch unzerkleinert in ihr Maul passt. Die Zähne sind dementsprechend nicht zum portionsgerechten Zerkleinern der Beute gedacht.

Dies findet man allerdings bei anderen Tieren wie den Haien, dem Bluefish oder den Piranhas.

Hechelzähne

Die Hechelzähne sind eine weitere Zahnvariante. Der Barsch, die Quappe oder der Wels haben solche Zähne. Hierbei handelt es sich um ganz kleine Zähnchen, die wie Felder aufgebaut sind. Dadurch wird die Oberfläche des Zahnfeldes sehr rau, wodurch die Beute besser festgehalten werden kann.

Die Fische mit Hechelzähnen haben eine besondere Art des Jagens: Sie saugen ihre Beute durch weites Aufreißen ihres Mauls auf. Hierbei würden große Fangzähne nur stören. Damit die Beute allerdings auch fest im Schlund bleibt, benötigen die Fische die Hechelzähne.

Diese sind meist nicht nur im Kiefer, sondern in der gesamten Mundhöhle. Das bedeutet, dass man die Hechelzähne auch an den Kiemenbögen, auf der Zunge und auf den Gaumenplatten vorfinden wird.

Es gibt auch noch andere Fischarten, die Hechelzähne haben. Beispielsweise Karpfen und andere Weißfische. Diese verwenden die Zähne jedoch nicht zum Festhalten von Beute, sondern benutzen sie zum Aufknacken von Muscheln und Krebsen oder zum Zerkleinern von Pflanzen.

Zahnwechsel

Anders als bei uns Menschen haben die Fische eine Art ständigen Zahnwechsel. Wenn die Zähne abgenutzt sind, fallen sie einfach aus und werden ersetzt. Dies geschieht ihr Leben lang, bis hin zu ihrem Tod.

Es ist also ein Mythos, dass Hechte im Sommer ihre Zähne verlieren und dann einfach gar nichts mehr essen!

Good to Know

Übrigens: Vielleicht hast Du schonmal von Fischen mit menschenähnlichen Zähnen gehört! Hierbei handelt es sich tatsächlich um kein Märchen. Besonders Sträflings-Meerbrassen oder Drückerfische sind für diese Zähne bekannt, die sie zum Zerkleinern und Knacken von Schalentieren und Muscheln verwenden, gruselig!

FAQ zu Hechelzähne

Welche Aufgabe haben die Hechelzähne?

Sie werden zum Knacken von Muscheln, Insekten, Krebsen und Schnecken verwendet, sowie zum Zerkleinern von Pflanzen.

Was sind Hechelzähne?

Sehr kleine Zähnchen, die in Form von Feldern angeordnet sind und die Oberfläche des Zahnfeldes stark verrauen, um die Beute besser festhalten zu können.

Welcher Fisch hat Zähne wie ein Mensch?

Insbesondere die Sträflings-Meerbrasse hat ein menschenähnliches Gebiss.

Quellen