Startseite » Dropshotknoten – damit der Köder senkrecht schwimmt

Dropshotknoten – damit der Köder senkrecht schwimmt

Dropshotknoten – damit der Köder senkrecht schwimmt

Ein guter Dropshotknoten ist für das Dropshot Angeln unerlässlich. Beim Dropshotangeln hängt der Haken nicht am Ende, sondern mittig an der Angelschnur. Am Ende befindet sich hingegen ein kleines Gewicht. Die Schnur ist so auf Spannung und der Köder in der Mitte der Schnur, kann durch kleine durch kleines Ziehen an der Angelrute Bewegungen imitieren. Da der Köder jedoch im 90-Grad Winkel von der Schnur abstehen soll, braucht es einen speziellen Knoten. Der gezeigte Knoten ist natürlich nicht nur für diese Montage geeignet, sondern kann Angelfreunden auch anderweitig Freude bringen.

Warum braucht es einen speziellen Knoten?

Wie auf der Abbildung zu sehen, sollte der Köderfisch beim Dropshot Angeln senkrecht im Wasser stehen, wie es der reguläre Fisch auch täte:

Dropshotknoten im Dropshotaufbau
Klassischer Dropshot Aufbau

Um das zu gewährleisten, brauchst Du also einen Knoten, bei dem der Haken, beziehungsweise der Köderfisch um den Haken, rechtwinklig von der Schnur abgeht. Denn die Schnur steht dank des Bleigewichts am Ende mehr oder minder senkrecht im Wasser.

Als Haken empfehlen wir hierbei sogenannte Offset Haken. Hier kannst Du außerdem noch mehr zum Dropshot Angeln und dem Gesamtaufbau erfahren, während wir uns im Folgenden auf den Knoten konzentrieren wollen.

Wie binde ich den Dropshotknoten?

  • Ziehe die Schnur einfach durch die Öse des Hakens.
  • Lege ein großes Oval parallel der Hauptschnur, wobei das Ende nicht durch die Öse geht.
  • Wickle nun den Haken um die eigene Achse um den vorderen Teil dieses Ovals – und zwar insgesamt mindestens drei Mal. Es können auch mehr Umrundungen verwendet werden.
  • Ziehe nun den Knoten auf Spannung, indem Du einfach gleichmäßig an Anfang und Ende der Schnur ziehst.
  • Am Ende der Schnur befestigst Du anschließend Dein Bleigewicht.

In diesem YouTube Video ist das ganze noch einmal visuell verständlich gemacht:

Visualisierung eines Dropshotknotens

Welche Vorteile bietet Dropshot Angeln und wo wird die Technik eingesetzt?

Das Dropshot Fischen hat seinen Ursprung in den Vereinigten Staaten und wird zunehmend auch hier bei uns eine beliebte Variante fürs Spinnfischen. Gerade beim besonders anspruchsvollen Nachstellen von Barsch, werden hiermit bessere Resultate als mit anderen Methoden vermeldet. Denn der Barsch ist sehr anspruchsvoll und meist nur mit sehr realistischen Ködern zu kriegen. Einen solchen stellt der Köder beim Dropshotting, wie diese Variante auch genannt wird, dar.

Die Dropshot Montage ermöglicht Dir dabei, den Köder am Ende im Wasser in einer bestimmten Tiefe leicht zappeln zu lassen. Für Raubfische ist dieses Gezappel sehr interessant, wobei darauf zu achten ist, immer mal wieder auch still zu halten. Denn das ist der Moment, in dem sie präferiert zuschnappen.

Neben Gummiködern kann der Aufbau auch mit Lebendködern erfolgen.

Da die Schnur sehr abriebfest sein sollte, empfehlen wir an dieser Stelle eine Schnur aus Fluorcarbon.

Ein spezieller Knoten

Der Dropshotknoten ist ein spezieller Knoten, der allerdings umso besser für eine Dropshotmontage geeignet ist. Er ist einfacher zu binden, als es auf den ersten Blick aussieht und ermöglicht eine tolle Montage.

FAQ zum Dropshotknoten

Warum braucht es einen speziellen Dropshotknoten?

Der Knoten wird benötigt, damit der Köder am Ende senkrecht im Wasser schwimmt. Dies bietet ein realistisches Köderspiel.

Wie knote ich einen Dropshotknoten?

Der Dropshotknoten wird entlang der Angelschnur im 90-Grad Winkel zu dieser gewickelt.

Wie hoch ist die Tragkraft eines Dropshotknotens?

Der Dropshotknoten ist sehr stabil, da er inmitten der Schnur sitzt und kein offenes Ende hat.

Quellen

Ähnliche Beiträge